FRAUENfeste

Dauer

Januar und Februar 2022

Kurztext

Hinter den verschlossenen Toren der Festung beziehen insgesamt 31 Künstlerinnen ihr temporäres Atelier in der Franzensfeste und verwandeln diese in eine FRAUENfeste.

Langtext

Im Zug eines offenen Wettbewerbes im Herbst 2021 konnten sich interessierte Künstlerinnen aus den drei Ländern der Europaregion Tirol, Südtirol und dem Trentino für das Projekt FRAUENfeste bewerben. Eine Jury wählte aus den zahlreichen Einsendungen 27 Projektideen aus. Im Zuge des Projektes beziehen die Künstlerinnen in den Wintermonaten Januar und Februar ein temporäres Atelier in Räumlichkeiten der Festung.

Die Künstlerinnen aus allen Bereichen, sprich der Bildenden Kunst, der Malerei, Skulptur, Fotografie und Videokunst, aber auch der darstellenden Kunst wie Tanz, Gesang, Komposition und Literatur arbeiten in den Ateliers zum Thema Courage/Mut. Dabei dient die Festung nicht rein als Arbeitsraum, sondern soll auch als Inspirationsraum fungieren. Die Frauen brechen durch ihre künstlerische Arbeit die eingeschriebene Männlichkeit der Franzensfeste auf, sie nehmen die Räume ein und erschaffen künstlerische Positionen, welche ganz verschiedene Fassetten von Courage und Mut thematisieren.

Die Ergebnisse dieser ersten Ausgabe der FRAUENfeste werden in der gleichnamigen Ausstellung ab dem 05. März 2022 in der Festung präsentiert. Bereits im Februar haben alle interessierten Besucher*innen die Möglichkeit, den Künstlerinnen bei der Arbeit in den Ateliers zuzusehen und mit ihnen in Dialog zu treten. Die Termine für die Atelierbesuche werden Anfang Februar bekanntgegeben.

 

Mit: Ursula Beiler, Katrin Böge, Daniela Chinellato, co.op STOFF (Irmgard Hofer-Wolf und Monika Köck),
Carmen Eisath, Karolina Gacke, Marianna Gostner, Nora Gutwenger, Kata Hinterlechner, Erika Inger,
Brigitte Knapp, Kollektiv Lux&auma (Miriam Taschler und Carla Petzolt), Vanja Krajnc,
Clara Mayr und Morin Pichler, Katharina Mayr, Milena Meller, Lene Morgenstern, Elisa Nave,
Anne Marie Pircher, Barbrara Plagg, Paula Prugger, Christiane Raich, Sylvie Riant, Karin Schmuck,
Barbara Tisocco, Laura Volgger, Erika Wimmer Mazohl und Anna Maria Mackowitz.