Künstler*innengespräche

Dauer

29. Juli, 26. August, 30. September 2021

Kurztext

Im Rahmen der 50x50x50 allen alles, finden an drei Abenden Künstler*innengespräche in der Festung Franzensfeste statt.

Langtext

Im Zentrum der Gespräche stehen die Künstler*innen mit ihren Arbeiten. Thematisiert werden ihre Überlegungen und Impulse. Wie lassen sich die Arbeiten in den Kontext der 50x50x50 allen alles einordnen, wie wirkt der Ausstellungsort auf die ausgestellten Werke und wo finden sich Bezugspunkte zum Euregio Themenjahr „Transport, Transit und Mobilität“?

Allen Alles, so lautet das Motto der heurigen Biennale 50x50x50.
Bilder, Skulpturen, Installationen, Foto- und Videoarbeiten bilden das breite Spektrum der Ausstellung. Die Arbeiten befassen sich mit unterschiedlichsten aktuellen Themen und gegenwärtigen Fragestellungen, die den inhaltlichen Schwerpunkt der Künstler*innengespräche bilden.

 

Die Natur, aus der wir schöpfen
29. Juli 2021, ab 19.30 Uhr

Uns umgibt eine atemberaubende Natur. Doch wird heute mehr denn je deutlich, in welch maroden Zustand sich die Ökosysteme dieser Welt befinden. Wie unverantwortlich der Mensch mit der Umwelt, mit Tieren und Pflanzen umgeht. Die Biodiversität geht so rasant zurück und es wird so viel Urwald gerodet wie nie zuvor. Die Natur, mit all ihrer Schönheit und Mystik, ist bedroht und vom Niedergang erfasset. Doch auch die Bemühungen und die Stimmen danach, die Natur zu schützen, werden stärker und lauter.

Mit Paula Prugger, Sonya Hofer, EXPERIMENTAL SETUP, Martin Pöll und Helmut Nindl.

In deutscher Sprache.

 

Alles scheint vergänglich
26. August 2021, ab 19.30 Uhr

Es gibt Momente, die sich in unser Gedächtnis einschreiben. Auf Fotografien werden ganz besondere Augenblicke festgehalten, um diese für die Nachwelt zu konservieren. Doch was bleibt wirklich von der Vergangenheit? Wie können Erinnerungen, Taten und Dinge die Zeit überdauern? Wie fragil ist unsere aller Gegenwart? Gibt es Sicherheiten oder ist alles ständig bedroht von jähen, abrupten und unvorhersehbaren Veränderungen? Es stellt sich die Frage danach, ob nicht die stete Veränderung die Sicherheit ist, nach der wir suchen.

Mit Gino Alberti, Maria Stockner, Hanna Burckhardt, Raphael Mur, Matthias Schönweger, Italo Bressan und Markus Gasser.

In deutscher und italienischer Sprache.

 

Wir fordern Gleichberechtigung
30. September 2021, ab 19.30 Uhr

Solange es keine Gleichberechtigung gibt, müssen wir diese immer und überall einfordern. Es scheint das Natürlichste überhaupt zu sein und umso erstaunlicher ist die Tatsache mit welcher Vehemenz, die Gleichstellung aller Menschen in der Gesellschaft nach wie vor bekämpft wird. Allen alles lautet nicht nur das Motto der 50x50x50 sondern unsere Forderung. Allen alles und alle sind gleich, allen dieselben Rechte, allen ein menschenwürdiges Leben, allen! Solange dies nicht eingelöst wird, solange muss die Kunst und ein*e Jede*r dafür aufstehen. Wir alle können unseren Beitrag für eine gleichberechtigte Gesellschaft leisten.

Mit Katharina Cibulka, Dalia Parisi Stix, Ingrid Heiss, AliPaloma und weiteren Gesprächspartner*innen die das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.

In deutscher und italienischer Sprache.

 

Um einen Anmeldung wird gebeten: info@franzensfeste.info