Konferenz: Vallo Alpino

Dauer

24. September 2021, 14.00 - 19.00 Uhr

Kurztext

Vallo Alpino
Die Zukunft? Die Zukunft!
Il futuro? Il futuro!
The future? The future!

 

Im Rahmen des Forschungsprojektes zum sog. "Vallo Alpino" findet in der Festung Franzensfeste eine Konferenz mit internationalen Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen statt.

Langtext

In welchem Erbe steht die monumentale Befestigungsanlage des „Vallo Alpino“? Sind die Bunker Südtirols Denkmäler oder Energiepotentiale? Sind sie Un-Orte der Vergangenheit oder Orte der Zukunft?

Die Konferenz im Landesmuseum beschäftigt sich mit dem faschistischen Kulturgut in den Alpen und geht den spannenden Fragen nach dessen Wert und Nutzen nach. Dieser reicht von der Forschung über die Agrarwirtschaft bis hin zur Sub- und Jugendkultur.

Es steht außer Frage, dass das Großbauwerk aus der Zeit des II WK eine dunkle Vergangenheit symbolisiert. Aber es steht auch außer Frage, dass der Vallo Alpino im gesamteuropäischen Raum eine Aufmerksamkeit erfährt, die einen zeitgemäßen Umgang mit diesem außergewöhnlichen Kulturgut in die Wege leitet und dabei erstaunliche Perspektiven eröffnet.

Diese werden in der Tagung vorgestellt und mit einem breiten Publikum diskutiert. Dabei sollen die vielfältigsten Möglichkeiten der Deutung und Gestaltung der Bunkeranlagen zur Sprache kommen und zeigen, wie dieser architektonische Zeuge der Geschichte Südtirols kreativ und unbeschwert genutzt werden kann.

 

Für die Teilnahme an der Konferenz füllen Sie bitte dieses Anmeldeformular aus und schicken es bis zum 23.09.2021 an: info@franzensfeste.info

Programm, 14.00 - 19.00 Uhr

Esther Erlacher - Koordinatorin - coordinatrice - coordinator Landesmuseum Festung Franzensfeste - Museo provinciale Forte di Fortezza
Begüßung

Heimo Prünster - wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojektes "Valle Alpino Littorio"
Einführung;
Report of the Research Project "Vallo Alpino in South Tyrol"

Andrea Di Michele - Facoltà di Scienze della Formazione, Libera Università di Bolzano
Il Vallo Alpino alla luce dei rapporti tra Italia e Germania tra anni Venti e Trenta

Waltraud Kofler Engl - Plattform Kulturerbe, Freie Universität Bozen
Bunker. Ein dissonantes kulturelles Erbe

Ute Bauer Wassermann - IFAG - Interdisziplinäres Forschungszentrum Architektur und Geschichte, Wien
Vom Fundort zum Gedenkort? Zum Umgang mit historisch belasteten Bauten

Anna Scuttari - Eurac Research, Center for Advanced Studies
Progetto MyBZ e alcuni esempi di altri progetti locali che hanno elaborato la propria memoria storica.

Mona Schieren - Hochschule für Künste, Bremen
Zu(m) Bunkern künstlerisch forschen

Simon Graf - Zürcher Hochschule der Künste, Universität Freiburg
Panzersperren in der Schweiz. Zwischen Kulturerbe, ökologischer Aufwertung, Gartenaccessoire und Abenteuerspielplatz

Pause

Rafaël Deroo - EFFORTS secretary general and Atlantikwall Europe coordination
Establishing fortified heritage and bunker lines in Europe

Carl Philipp Hohenbühel - Südtiroler Burgeninstitut
Beispiel erfolgreicher Interessensvertretung von lokalen Festungsbauten: das Südtiroler Burgeninstitut

Alessia Zampini - Facoltà di architettura, Università di Bologna
Progetto di valorizzazione della Linea Galla Placidia

Hannes Götsch - Basis Vinschgau
Legales und Illegales in Südtiroler Militärstrukturen

Hendryk von Busse - Wall & Space association, Halle
Projekt ARTlantic Wall - Painting the Coast

Dieter Haas - Kellerei St. Pauls Gen. Landwirt. Gesellschaft
Sektproduktion in einem Bunker

Martin Gut- Transsolar Energietechnik GmbH, München
Klima und Energiepotentiale von Bunkern

Esther Erlacher - Koordinatorin - coordinatrice - coordinator Landesmuseum Festung Franzensfeste - Museo provinciale Forte di Fortezza
Verabschiedung

Das Programm zum herunterladen: Vallo Alpino

 

Für die Teilnahme an der Konferenz ist der Grüne Pass erforderlich.